• Kirche von Berggasse

    Kirche von Berggasse

  • volksaltar

    volksaltar

  • Kirche_von_Spechtgasse

    Kirche_von_Spechtgasse

  • 14

    14

  • Altar_HDR

    Altar_HDR

  • volksaltar_1

    volksaltar_1

  • 13

    13

  • IMG_1904

    IMG_1904

  • Kapelle_in_Oed

    Kapelle_in_Oed

  • IMG_1919

    IMG_1919

  • IMG_2038

    IMG_2038

  • Kloster_Stein_klein

    Kloster_Stein_klein

  • 24

    24

  • IMG_1994

    IMG_1994

  • Kirche von Mozartgasse gross

    Kirche von Mozartgasse gross

  • 10

    10

  • marktplatz_kirche_ministranten_300

    marktplatz_kirche_ministranten_300

  • chor_hdr

    chor_hdr

  • IMG_1902

    IMG_1902

  • IMG_1990

    IMG_1990

  • IMG_1986

    IMG_1986

  • Kanzel_HDR1

    Kanzel_HDR1

  • IMG_2012

    IMG_2012

  • 23

    23

  • IMG_1997

    IMG_1997

  • 18

    18

  • 12

    12

  • 20

    20

  • 28

    28

  • 02

    02

  • 03

    03

  • Innen_1_H_D_R

    Innen_1_H_D_R

  • IMG_1972

    IMG_1972

  • 16

    16

  • Kirche von Sueden

    Kirche von Sueden

  • 15

    15

  • 11

    11

  • 01

    01

  • 17

    17

  • 22

    22

Wie jedes Jahr wurde zum Hochfest der Aufnahme Mariens in Himmel am 15. August die Kirche general gereinigt. Vom Kirchturm bis zum Hochaltar, die Außenanlagen um die Kirche und die Martinikapelle.
Unter der Anleitung vom ausgebildeten Kirchen-Cleaner, Bernhard Wurst, wurden auch die wertvollen Kunstgegenstände vom Staub gereinigt. Die Kirche erstrahlt wieder im neuen Glanz.
Pfarrer Wilhelm Schuh bedankte sich am Sonntag zum Schluss des Gottesdienstes: “ Ich danke allen, die bei dem gründlichen Kirchenputz am Freitag und Samstag mitgeholfen haben, darunter auch zwei Firmlinge und vier Asylwerber die noch in Eichgraben und Anzbach wohnen.”

Papst Franziskus empfing 60.000 Ministranten im Vatikan - darunter war auch Diakon Alexander Fischer mit einer Gruppe  Ministranten aus unserer Pfarre Maria Anzbach. Die Minis waren beeindruckt von den vielen historischen Bauten in Rom. Sie stöhnten unter der großen Hitze  in Rom. “Da war es angenehm in der Kühle der Katakomben. Es war eine fröhliche Stimmung unter den Ministranten Gruppen. Alexander erzählte uns viele spannende Geschichten zu den Sehenswürdigkeiten in Rom.” Berichtet Domenica Putz. Matthias Lang schildert: “Die Infrastruktur in Rom war mit den vielen Minis überfordert. Es gab lange Wartezeiten. Ein Highlight war das das Treffen der Österreichischen Ministranten in St. Paul vor den Mauern. Florian Fessler und ich durften vor den 3500 Österreichern beim “Vorprogramm” auf der Bühne moderieren. Wir besuchten auch das Grab des Ministranten Patrons, den Hl. Tarcicius, das Forum Romanum, die Spannische Treppe, das Pantheon und waren von der Größe des Petersdomes beeindruckt.”

Das abendliche, von modernen Liedern begleitete Gebetstreffen auf dem Petersplatz war Höhepunkt der fünftägigen Wallfahrt. Die Österreicher waren mit 4.000 Jugendlichen stark vertreten und bildeten hinter den deutschen Teilnehmern, die mit 50.000 Ministranten anwesend waren, die zweitgrößte Gruppe unter 19 Nationen. Die internationale Begegnung steht unter dem biblischen Motto "Suche Frieden und jage ihm nach".

Zu Beginn beantwortete der Papst Fragen von fünf Jugendlichen, unter ihnen ein Ministrant aus der Diözese Speyer. Franziskus rief die jungen Katholiken auf, "Bauleute und Werkzeuge des Friedens" zu sein. Ob jemand wirklich Jünger Jesu sei, müsse sich am Einsatz für den Frieden ablesen lassen. Zugleich sollten sich die Jugendlichen "ungeschminkt" mit ihren Stärken und Grenzen vor Gott stellen.

Zum Thema des Gläubigenschwunds in der katholischen Kirche sagte der Papst, die Jugendlichen könnten selbst "Apostel sein, die andere für Christus anziehen". Wichtiger als Worte seien Taten. Jeder Mensch brauche "Freunde, die ein gutes Beispiel geben". Jugendliche könnten dies insbesondere dadurch tun, indem sie von sich geben ohne vom anderen eine Gegenleistung zu erwarten. Unabdingbar sei dabei für Christen, Jesus immer besser kennenzulernen und zu lieben. Wer sich als Kind Gottes verstehe, dürfe sich zudem nicht als Einzelkind sehen, sondern solle die anderen als Geschwister ansehen.

Papst Franziskus hielt seinen Dialog mit den Jugendlichen seiner Gewohnheit entsprechend auf Italienisch. Lediglich auf die Frage des Ministranten entgegnete er auf Deutsch "Ich habe verstanden", bevor er die vorbereitete Antwort vortrug. Franziskus lernte im Zuge seiner theologischen Forschungen Deutsch, benutzt die Sprache aber praktisch nie in der Öffentlichkeit.

Zu dem vom Ministrantenbund "Coetus Internationalis Ministrantium" (CIM) organisierten Großereignis, das alle vier bis fünf Jahre in Rom stattfindet, waren allein aus der Diözese Diözese St. Pölten 420 jungen Ministranten  in die Ewige Stadt gereist,  begleitet wurden die Österreicher von Jugendbischof Stephan Turnovszky und den Diözesanbischöfen Wilhelm Krautwaschl (Graz) und Hermann Glettler (Innsbruck).  Müde aber mit vielen Eindrücken kamen die Minis in Maria Anzbach wieder wohlbehalten an.

Foto zeigt Alexander Fischer l. mit den Minis aus Maria Anzbach.

Vorne Florian Fessler mit Matthias Lang, dahinter 2. Reihe Marianne Crepaz, Markus Christely, Domenica Putz, Lisa Christely und in der letzten Reihe Max Becker und Bernhard Crepaz trinkend.

Foto: privat

21 Ehepaare haben am Sonntag in unserer Pfarrkirche bei einer Festmesse, die vom Kirchenchor unter der Leitung von Mag. Erich Schwab musikalisch gestaltet wurde, ihr Eheversprechen wiederholt.

775 Ehejahre wurden gezählt. 3 Paare mit 25 Jahren, 8 Paare mit 30 Jahren, 5 Pare mit 40 Jahren, 3 Paare mit 50 Jahren und 2 Paare mit 55 Ehejahren. Am Ende der Hl. Messe überreichte der Pfarrer jedem Paar eine Rose mit einem GLückwunsch. Cony und Maria Künstler haben ein passenden Gedicht für die Ehepaare vorgetragen.

Zum Schluss des Gottesdienstes dankte unser Herr Pfarrer Wilhelm Schuh allen die mitgeholfen haben, dass es wieder so eine schöne, gefühlvoll gestaltete Feier wurde. Dann lud er alle Mitfeiernden in den Pfarrgarten zu einer Agape. Für die Ehepaare war im Pfarrstadel eine festlich gedeckte Tafel vorbereitet. 

Am Pfingstmontag haben 30 Burschen und Mädchen aus den Pfarren Maria Anzbach und Eichgraben, in unserer Pfarrkirche das Sakrament der Firmung erhalten. Firmspender war Prälat Leopold Schagerl. Die Festmesse wurde musikalisch vom Kirchenchor unter der Leitung von Mag. Erich Schwab schwungvoll gestaltet. Die Firmkandidaten haben sich Monate lang mit ihren Firmbegleitern auf diesen Tag vorbereitet. Zum Schluss des Gottesdienstes dankte unser Herr Pfarrer Wilhlem Schuh den Firmbegleitern und Martina Crepaz mit ihrem Team für die Vorbereitung und Organisation der Feier. Anschließend an die Feier wurden alle Mitfeiernden zu einer Agape vor der Kirche eingeladen.

Am Sonntag haben 21 Buben und Mädchen unserer Pfarre das erste Mal die Hl. Kommunion empfangen. Vorbereitet auf diesen Festtag wurden sie in vier Gruppen von Diakon Alexander Fischer, den Tischmüttern und Vätern. Die Erstkommunionkinder wurden von der Volksschule mit den beiden Ortsfeuerwehren und der Blasmusik Eichgraben-Maria Anzbach zur Kirche begleitet. Die Festmesse wurde musikalisch von den Kindern der 3. und 4. Klasse Volksschule unter der Leitung von Frau Direktor Ursula Vizdal gestaltet. Unser Herr Pfarrer Wilhelm Schuh dankte zum Schluss der Hl. Messe den Tischmüttern und Vätern sowie dem Diakon für die Vorbereitung. Er hat anschließend alle die mitgefeiert haben in den Pfarrgarten zu einer Agape eingeladen. Für die Kinder wurden im Pfarrheim die Tische festlich für eine Kaffeejause gedeckt.

Der Pastoralpraktikant Alexander Fischer aus unserer Pfarre wurde in seiner Heimatpfarre Kirchberg am Walde, von Diözesanbischof Klaus Küng zum Diakon geweiht. Für Fischer, der schon seit seiner Kindheit Priester werden wollte, war die Diakonweihe der erste große und sichtbare Schritt hin zu seinem Lebensziel.

Richard Tatzreiter, Regens des Priesterseminars der Diözese St. Pölten, stellte den Kandidaten vor und beschrieb Fischers bisherigen Lebensweg: geboren am 23. Dezember 1989 in Zwettl, Abschluss der HTL Karlstein 2009, Zivildienst im Landespflegeheim Weitra, anschließend Theologiestudium an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten, Abschluss des Studium im Juni 2017 und seit Herbst 2017 Pastoralpraktikant in den Pfarren Maria Anzbach und Eichgraben.

Bischof Klaus Küng sagte, dass man auch in der heutigen Zeit als Priester ein frohes und erfülltes Leben führen könne. „Ich wünsche Dir, dass Du erlebst, wie Menschen, die Gottes Wort hören, innerlich aufwachen, weil sie eine neue Perspektive sehen. Es ist ein Privileg des Priesters, den Menschen zu dienen und ganz nah bei ihnen zu sein“, wandte sich der St. Pöltner Bischof an Fischer und wünschte ihm, dass er seinen Weg mit Zuversicht gehe.

„Ich kam im weißen Gewand des Getauften und Gefirmten in die Kirche, und darf jetzt als Diakon zu euch sprechen“, wandte sich Fischer an die Messbesucher. Er bedankte sich bei allen, die ihn auf seinem Weg unterstützt hatten, allen voran Gott, seinen Eltern, Pfarrer Hermann Katzenschlager, dem Regens des Priesterseminars und seinen Freunden im Studium und Priesterseminar.

Der nächste große Schritt auf Fischers geistlichem Lebensweg wird die Priesterweihe, voraussichtlich im Juni 2019, sein.

Die Namen der Diakone/Priester sind v.l.n.r.: Diakon Pawel Przybysz; Regens Richard Tatzreiter; Erzdechant Wilhelm Schuh; Diakon Alexander Fischer; Bischof Klaus Küng; Weihbischof Anton Leichtfried; Generalvikar Eduard Gruber; Pfarrer Hermann Katzenschlager; Diakon Christoph Hofstätter

Vorstellen der FirmkanditatenInnen

„You raise me up“

Von Gottes Geist ermutigt ist das Motto der Firmlinge

31 Burschen und Mädchen aus der Pfarre Eichgraben und Maria Anzbach haben sich am Sonntag bei der Hl. Messe der Pfarrgemeinde einzeln mit Namen vorgestellt, dabei sagten sie ihre Eigenschaften, die sie in die Gruppe mitbringen. Als sichtbares Zeichen einer Gemeinschaft zogen sie alle an einem Seil ein.

Dieses Jahr werden am Pfingstmontag, 21. Mai 2018, 31 junge Mädchen und Burschen das Sakrament der Firmung  von Prälat Leopold Schagerl gespendet bekommen

30 Buben und Mädchen waren vom 02. – 05.01. als Sternsinger iin unserem Pfarrgebiet mit ihren Begleitern und Begleiterinnen unterwegs.
Vom starken Regen begleitet, hin zu frühlingshaften Temperaturen erlebten sie das Wetter. Sie wurden überall freundlich aufgenommen. Jeden Tag waren vier Gruppen im Pfarrgebiet unterwegs.
16 Köche und Köchinnen bereiteten den Sternsingern ein schmackhaftes Mittagessen, dass sie wieder gestärkt weiterziehen konnten.
Florian Crepaz war an drei Tagen mit:

“Es bereitet mir große Freude zu sehen wie sich die Leute freuen, wenn wir sie besuchen unser Lied singen, unser Sprücherl aufsagen und den Segen auf die Haustüre schreiben.

Bei dieser Aktion helfen wir armen Menschen und vor allem armen Kindern und das mache ich gerne.”

 

Am Feiertag dem 06. Jänner feierten sie in einer festlich gestalteten Hl. Messe den Abschluss.  Pfarrer Wilhelm Schuh bedankte sich bei den Sternsingern für ihren Einsatz.
Den Begleitern und den Gastgeber für die Einladung zum Mittagessen. Ein besonderer Dank an Martina Crepaz, die wieder die Gesamtorganisation hatte.
Pfarrer Schuh konnte eine vorläufiges  hervorragendes Ergebnis bekannt geben. Bis jetzt sind 8.321 Euro gespendet worden. Wenn noch die Zahlscheine eingehen erwarten wir eine Ergebnis um 9.000 Euro. So Pfarrer Wilhelm Schuh.
Mit diesen Spendengeldern werden in Nicaragua Projekte für Kinder und Jugendliche unterstützt. Kinder sind besonders betroffen. Jedes 5. Kind leidet unter Mangelernährung. Viele Kinder arbeiten in Tabakfabriken, auf Plantagen. Ohne Schulausbildung verlieren sie jede Chance auf ein besseres Leben.
Anschließend an die Hl. Messe wurden die Sternsinger mit ihren Begleitern und Gastgebern in das Pfarrheim zu einer Jause eingeladen. Pfarrer Schuh überreichte den Sternsingern ein kleines Geschenk zum Dank und als Erinnerung. Manche Buben und Mädchen sind jeden Tag mitgegangen.
 

Der 08.12.2017, war ein Tag voller Überraschungen für unseren Pfarrer.

Es begann schon am Vorabend seines Geburtstages, den 07.12. Die beiden Feuerwehren, Unter-Oberndorf und Maria Anzbach überraschten ihn mit einem 25m hohen Geburtstgasbaum am Marktplatz.

Am Feiertag zu Maria Empfängnis begann es damit, dass unser Herr Pfarrer vom Pfarrhof mit der Blasmusik Eichgraben-Maria Anzbach, den Abordungen der beiden Ortsfeuerwehren und den Ministranten vom Pfarrhof abgeholt wurde. Sie begleiteten ihn zur Kirche, in der Kirche ging er durch ein Spalier zur Sakristei zum Umziehen für die Hl. Messe. Diese Festmesse wurde vom Kirchenchor musikalisch für den Pfarrer gestaltet. Zum Schluss kamen die Sänger zum Altar und brachten dem Jubilar ein passendes Ständchen. "Ich schenke Dir Zeit". Anschließend gratulierte Bernhard Wurst als Vertreter der Pfarrgmeinde und Maria Künstler mit Martina Crpaz für den Pfarrgemeinderat. Inzwischen hatten die Kirchenbesucher vor der Sakristei bis zum Gemeindezentrum ein Spalier gebildet, durch das Jubilar geleitet wurde. Im Gemeindezentrum erwarteten ihn die Vertreter der örtlichen Vereine mit einer Agape, die von Gemeinde organisert wurde. Die Bürgermeisterin Karin Winter überreichte ihm, nach einem Beschluss des Gemeinderates, den Goldenen Ehrenring der Martkgemeinde Maria Anzbach. Die Freude war groß. Die Schüler und Schülerinnen der Musikschule brachten ihm ein Ständchen zur Gratulation. Anschließend überreichten die Vertreter der Vereine Geschenke und Glückwünsche. Die Blasmusik spielte zum Frühschoppen auf. Es war ein würdiges, familieäres Fest für unseren Herrn Pfarrer an das er sich noch lange erinnern wird.

Am Tag darauf hat er mit seiner Familie und den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates, Pfarrkirchenrates und anderen geladenen Gästen im Restaurant Hubauer gefeiert.

Am letzten Sonntag des Kirchenjahres, dem Christ König Sonntag, lenken viele Pfarren ihren Blick ganz bewusst auf ihre jungen Pfarrmitglieder.
So auch in unserer Pfarre Maria Anzbach, dort haben die Mitglieder der Jungschargruppe die Familienmesse gestaltet.
Dabei hätte auch heuer wieder die Aufnahme eines neuen Ministranten stattfinden sollen. Leider ist Johannes Sailer erkrankt. “Das holen wir zu einem anderen Zeitpunkt nach”. So unser Herr Pfarrer Wilhelm Schuh.
Er hat die Minis mit den meisten Diensten vor den Vorhang gestellt und ihnen gedankt. Sie dürfen sich etwas aussuchen und mit dem Herrn Pfarrer in eine Kino gehen oder Ähnliches.
So wie ihm vergangen Jahr war heuer wieder Sebastian Hackl der Spitzenreiter mit 178 Diensten, gefolgt von Lisa Christely mit 112, Sophie Mayer mit 90 und Alexander Schön mit 68 Diensten.
Anschließend hat die Pfarrjugend zum Pfarrkaffee in das Pfarrheim eingeladen. 
Foto v.l. Alexander Schön l., Erzdechant Pfarer Wilhelm Schuh, Lisa Christely,  Sophie Mayer und Sebastain Hackl r. der auch als Mesner mitarbeitet.
 
 
 In unserer Pfarre gibt es auch eine lebendige Jungschargruppe, die auch den Ministranten Dienst versehen.
Maria Wecer als Jungschargruppenleiterin, hat nach der Predigt einen Überblick gegeben was so alles in den Jungschargruppen geschieht.
“Die Jugendlichen kommen von der Volksschule an bis in die höheren Schulen zu den Gruppenstunden. Diese finden alle zwei Wochen im Pfarrheim von 15.30 – 17.00 statt. Gruppenleiter sind Marianne und Bruder Bernhard Crepaz und Maria Wecer. In den Stunden wird gespielt und gebastelt je nach Wetterlage draußen oder drinnen. Dieses Jahr haben wir gleich mit gleich mit einer Übernachtung gestartet. Das hat den Kindern sehr viel Spaß gemacht und wir hatten mehr Zeit für Spiele. Für das kommende Jahr haben wir Themennachmittag wie Weihnachten und Fasching, sowie Ausflüge geplant. Wir freuen uns über neue Gesichter in unserer Gruppe.”
Foto zeigt die Jungschargruppe mit den Gruppenleitern.
lezte Reihe v.l. Maria Wecer, Pfarrer Wilhelm Schuh, Bernhard Crepaz 2.v.r. Alexander Fischer Pfarrpraktikant.
Der Weltmissions-Sonntag, 22. Oktober, ist die größte Solidaritätsaktion der Welt.
In unserer Pfarre wurde am Sonntag, auch für die betroffenen hungernden Menschen in Kenia gesammelt.
Die Ministranten brachten zur Gabenbereitung symbolisch verschiedene Gaben zum Altar.
Eine Weltkugel als Zeichen für den Sonntag der Weltmission.
Spendenhäuschen mit Geldspenden wurden zum Altar gebracht.
Einen Korb mit Lebensmittel als Zeichen für die Bereitschaft zu teilen.
Einen Glaskrug mit Wasser als Zeichen für ein wertvolles Gut für die Menschen in Kenia, die eine schlimme Dürrekatastrophe erleben und nicht genug Wasser haben.
Einen Freundeskreis, ein Zeichen dafür, dass wir alle zusammenhalten wollen.
Hostienschale und Kelchmit Brot und Wein, Zeichen der Gemeinschaft mit Jesus Christus
Nach der Hl. Messe haben die Minis vor der Kirche Fair Trade Schokolade und Bio Fruchtgummis angeboten.
An diesem Tag sammelt mehr als eine Milliarde Katholiken in jeder Pfarre weltweit für den Aufbau der Weltkirche.
Besonders profitieren davon die 1.180 ärmsten Diözesen der Welt in Afrika, Asien und Lateinamerika. Die Sammlung zum Weltmissions-Sonntag ermöglicht ihre Grundversorgung und befähigt sie ihre pastoralen und sozialen Aufgaben zu erfüllen. Das diesjährige Beispielland ist Kenia.
Kenia wird zur Zeit von der größten Dürrekatastrophe seit 70 Jahren heimgesucht. Das Ausmaß der Dürre hat auch mit den klimatischen Veränderungen zu tun. Mehr als zwei Millionen Menschen, darunter 350.000 Kinder, sind von der Hungersnot betroffen.

In der Turkana, wo 70 Prozent der Wasserquellen versiegt sind, koordiniert die lokale Caritas gemeinsam mit Priestern und Ordensleuten der Diözese Lodwar die Nothilfe vor Ort.

 
 
Am Sonntag wurde in unserer Pfarrkirche das Erntedankfest würdig gefeiert. Die Ministranten zogen mit der  Erntekrone und den Erntegaben in die Kirche ein.
Begleitet von den Kindergarten- und Schulkindern sie brachten ihren Leiterwagen mit den Früchten des Jahres zum Altar.
Der Kirchenchor hat die Festmesse musikalisch gestaltet.
Pfarrer Erzdechant Wilhelm Schuh hat in seiner Predigt die Verschwendung von Lebensmittel zum Thema. "Müllmann" Andreas Lang brachte eine Mülltonne zum Altar. Das wurde auch bildlich dargestellt. In einem sprechenden Abfalltonne wurde ein Stück Brot geworfen. Mit passenden Textenerklärt, kam das Brot wieder zurück. Anschließend gab es eine Agape vor der Kirche. Pfarrer Wilhelm Schuh dankte allen die in der Vorbreitung für dieses Fest mitgeholfen haben. Anschließend gab es eine Agape vor der Kirche.

Liebe Pfarrgemeinde!

Ich darf mich Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Alexander Fischer. Ich bin Priesterseminarist der Diözese St. Pölten und ich werde in diesem Jahr mein Pastoralpraktikum in Ihrer bzw. besser: „unserer“ Pfarre Maria Anzbach und in der Pfarre Eichgraben absolvieren. Wohnhaft bin ich in dieser Zeit im Pfarrhof in Eichgraben.

Gebürtig bin ich, wie unser Herr Pfarrer, aus dem Waldviertel, genauer gesagt aus Kirchberg am Walde im Bezirk Gmünd. Dort bin ich auch zur Volksschule gegangen und unweit davon, in Schrems, zur Hauptschule. Danach entschloss ich mich für eine technische Ausbildung und besuchte die HTL Karlstein an der Thaya, die ich nach fünf Jahren mit der Reife- und Diplomprüfung abschloss.

Nach der Matura und dem Zivildienst im Pflegeheim Weitra habe ich das Theologiestudium an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in St. Pölten begonnen und bin dann in das Priesterseminar der Diözese eingetreten. Weitere Stationen meines Weges waren in der Folge: Horn (Propädeutikum, eine Art Einführungsjahr für Priesteramtskandidaten), Rom (Päpstliche Universität Gregoriana, Externjahr) und Wien (gemeinsames Priesterseminar für Wien, St. Pölten und Eisenstadt). Im vergangenen Studienjahr konnte ich mein Studium abschließen und den Titel „Magister der Theologie“ erlangen.

Jetzt warten auf mich bei Ihnen verschiedene praktische Erfahrungen, die mich auf meinen späteren Priesterberuf vorbereiten sollen. Es geht darum, in die unterschiedlichsten Aspekte des pfarrlich-kirchlichen Lebens „hineinzuschnuppern“: Erstkommunion- und Firmvorbereitung, Ministranten- und Jugendarbeit, Gesprächsgruppen, Liturgievorbereitung, Pfarrkanzlei … kurzum: in den pfarrlichen Alltag. In der Volksschule in Maria Anzbach darf ich zusätzlich die zweite Klasse in Religion unterrichten.

Ich freue mich auf ein spannendes, gemeinsames Jahr und hoffe, viele von Ihnen in der nächsten Zeit auch persönlich kennenzulernen!

Alexander Fischer, Pastoralpraktikant

Höhepunkt im Jahreskreis unserer Pfarrkirche ist das Patrozinium oder Kirchweihfest. Am Sonntag, 10.9.2017 feierte die Pfarrgemeinde mit dem Festgottesdienst, der vom Kirchenchor musikalisch umrahmt wurde, diesen Festtag. Im Anschluss folgten viele Pfarrangehörige und Gäste der Einladung zum Pfarrfest in den Pfarrgarten.

 

Marterlwanderung und Turmbesteigung waren interessante Programmpunkte. Das Kinderprogramm unter dem Titel „Mittelalter“ gestaltete die Pfarrjungschar und –jugend. Für die musikalische Untermalung des Festes sorgte Herr Böswarth; für das leibliche Wohl war mit Grillkotelettes, vegetarischen Laibchen, Würsteln, süßen und sauren Palatschinken und natürlich den köstlichen, hausgemachten Mehlspeisen wieder bestens gesorgt. Der Reinerlös des heurigen Pfarrfestes wird für diverse Instandhaltungsarbeiten in der Pfarrkirche verwendet.

An dieser Stelle sei allen Mithelfern, Mehlspeisenspendern und den treuen Besuchern herzlichst gedankt.

Zum 7. Mal machte sich am 15. Sept. eine Wallfahrergruppe,  aus unserer Pfarre, unter der bewährten Führung von Dom Schmatz, nach Mariazell auf den Weg. Unser Herr Pfarrer gab der Gruppe den Wallfahrer Segen, die Frau Bürgermeisterin Karin Winter kam zum Verabschieden der Gruppe. Sie konnte aus terminlichen Gründen nicht mitgehen. Pünktlich um 5 Uhr noch bei Dunkelheit machte sich die Gruppe mit flottem Schritt auf den Weg. Wie immer war beim Bürgermeister Daxböck die Frühstückspause. Das Begleitfahrzeug gelenkt von Otmar Künstler brachte die Getränke und Lebensmittel. Wie auch in den letzten Jahren gabe es von Hausfrau des Hauses einen Kuchen, der besonders gut schmeckte. Bei Sonnenschein ging es weiter bis zur Mittagspause. Frisch gestärkt mit zwei Neuen, Lambert Flöck und Josef brach die Gruppe auf zur ersten Bergwertung zur Sonnleitn. Dort erwartet uns Christl Schmatz mit frisch gebackener Mehlspeise und Kaffee. Danach ging es dann zur letzten Ettape über Salzerbad nach Kleinzell zur ersten Nächtigung. 

Am nächsten wurden wir zeitig in der Früh mit Regen geweckt, der dann als wir aufbrachen vorbei war, später kam dann sogar die Sonne. Auf der Hinteralm war noch Nebel. Von dort ging es wieder hinunter in das Tal nch St. Ägyd, wo wir die zweite Nacht verbrachten.

Am Sonntag kam dann der angesagte Regen. Wir maschierten los mit Regenschirm und Regenkleidung. Bereits um 10.45h waren wir bei der Wuchtelwirtin, wo uns die Buswallfahrer erwarteten. Durch den starken Regen ließen sich doch einige von der Busgruppe abhalten mitzugehen. 

Um 14.45 trafen wir völlig durchnässt aber wohlbehalten in Mariazell ein. Eine Überraschung gab es als wir in die Basilika kamen, wurde dort eine Hl. Messe von unserem ehemaligen Kaplan Martin Hocheldlinger gefeiert. Mit uns feierte die Pfarre aus Pulkau, die mit den Fahrrädern unterwegs waren. Dominik Schmatz hat die 20. Wallfahrt nach Mariazell gefeiert. In manchen Jahren ging er zwei Mal mit den Wallfahrern. Pfarrer Schuh dankte allen die mit waren und unserem treuen Fahrer des Begleitfahrzeuges Otmar Künstler.   

Der bedeutende Feiertag am 15. August wurde in unserer Pfarrewieder würdig gefeiert. Der UGKV hat wieder mit fleißigen Frauen aus der Pfarrer über 300 Kräutersträusserl gebunden, die am 15. August nach dem Gottesdienst verteilt wurden. Unser Pfarrer Erzdechant Wilhelm Schuh dankte dafür in der Hl. Messe. Am Nachmittag bei der Wallfahrerandacht hielt Abt Prälat Maximilian Fürnsinn die Festpredigt. Bei heißem Sommerwetter kamen viele Wallfahrer aus der Umgebung.

An zwei Tagen wurde unsere Pfarr- und Wallfahrtskirche wieder auf Hochglanz gereinigt.  Vom Chor bis zum Hochaltar wurde alles abgestaubt.
Für den großen Feiertag am 15. August soll die Kirche im Glanz erstrahlen.
Schön war, dass auch einige Bewohner vom Kloster Stein an zwei Tagen fleißig mitgeholfen haben.
Es wurde nicht gefragt bist du Christ oder Muslim, alle haben zusammengeholfen.
“Wäre schön, wenn das in unserem Zusammenleben auch so wäre”. Hatte jemand aus der Gruppe gesagt. Unser Herr Pfarrer hat auch mitangepackt, da dieses Jahr
einge ausgefallen sind.
Foto: An der Spitze hat auch Erzdechant Pfarrer Wilhelm Schuh mit angepackt r. aussen.

Auf den Spuren von Asterix

Beim Zeltlager der kath. Jungschar im Pfarrgarten wurde im Stil der Gallier und Römer ein tolles Programm geboten.

Asterix und Obelix verwandelten vom 10. - 13.7.2017 den Pfarrgarten und das Pfarrheim in ein gallisches Dorf. 15 Kinder mit 7 Begleitern nahmen am Lager teil. Es wurde nach dem Vorbild der Gallier selbst Brot gebacken, wozu das Mehl auch selbst gemahlen wurde. Für das leibliche Wohl wurde teilweise von den Kindern und Begleitern selbst gesorgt. Olympische Spiele durften natürlich auch nicht fehlen, wobei als Doppingmittel der berüchtigtes Zaubertrank von Mirakulix Verwendung fand. Mutig trotzten die kleinen Gallier bei einer Nachtwanderung den Gefahren der Dunkelheit. Da es an diesen Tagen sehr heiß war, war eine Bachwanderung sicherlich eine optimale Abkühlung.

Die gallischen Teilnehmer waren:
Katharina, Johanna und Benedikt Burko, Florian Crepaz, Sine Fahringer, Theresa und Florian Fessler, Sebastian Hackl, Katharina Kraml, Sophia und Marlene Mayer, Alexander Schön, Chiara Simhofer,  Paula und Georg Traxler
 
Begleiter der kleinen Gallier waren:
Maxi Becker, Marianne und Bernhard Crepaz, Lisa Christely, Sophie Danksagmüller, Natascha Putz, Maria Wecer

Am Sonntag, den 25.6.2017 feierten 23 Paar gemeinsam mit der Pfarrbevölkerung das Fest ihres Ehejubiläums. Während der festlich gestalteten Messe, die der Kirchenchor unter der Leitung von Herrn Mag. Schwab musikalisch umrahmt hat, erhielten die Jubelpaare von Pfarrer Erzdechant Mag. Schuh den Ehesegen. Nach der Festmesse wurde ein Gruppenfoto gemacht und danach ging es in den Pfarrstadl, wo für die Jubelpaare eine festlich gedeckte Tafel mit Kaffee und Torten vorbereitet waren. Für die Angehörigen und alle anderen Gottesdienstbesucher gab es eine Agape im Pfarrgarten.

Vielen Dank an alle, die zum Gelingen von diese schönen Fest beigetragen haben.

 

 Bei hochsommerlichen Temperaturen ging die Fronleichnamsprozession durch den Ort zum Haus St. Louise in Meierhöfen. “Eine öffentliche Demonstration unseres Glaubens.” So unser Herr Pfarrer Schuh. Die Bezeichnung leitet sich aus dem Mittelhochdeutschen ab. "Vron" steht für "Herr", "lichnam" für "Leib". Der Begriff meint also "Leib des Herrn" .
Die beiden Ortsfeuerwehren von Maria Anzbach und Unter Oberndorf mit einer großen Abordnung, die Erstkommunionkinder, mit den Volkschulkindern gingen vor dem Himmel begleitet von der Musik. Erzdechant Pfarrer Wilhelm Schuh und Diakon Peter Zidar trugen die Monstranz, die den Leib Christi symbolisiert, unter dem Himmel. Beim Altar am Marktplatz und beim Haus St. Louise haben einige Frauen aus unserer Pfarre einen bunten Blumenteppich aufgelegt.  Beim letzten der drei Altäre in St. Louise bedankte sich Pfarrer Wilhelm Schuh bei allen Mitwirkenden, die dazu beigetragen haben, dass es wieder eine feierliches Fest wurde. Die Schwestern in St. Louise haben zu einer  Stärkung eingeladen.
In unserer Pfarrkirche wurde zur Langen Nacht der Kirchen ein abwechslungsreiches Programm geboten. Begonnen hat Diakon Peter Zidar mit den einführenden Worten zum Thema : “Die Weisheit wurde ihnen am Tag zum Schutz und in der Nacht zum Sternenlicht.”  Bernhard Wurst erklärte die Kirche von innen zu dem speziellen Thema: “Wir werden was wir glauben - Christliche Sakralkunst zur Verkündigung des Glaubens”. Danach tönten Flöten durch den Kirchenraum, das Blockflötenensemble der Musikschule Maria Anzbach – Eichgraben unter der Leitung von Caren Egger spielte mit den Schülerinnen.  Joen Mikkel Simonson, Geigenlehrer an der Musikschule Maria Anzbach – Eichgraben spielte auf der Geige Werke von J.S. Bach.
Der Höhepunkt des Abends war das Nachtkonzert des Kirchenchores unter er Leitung von Professor Erich Schwab. Klang – Raum – Licht – Gebet. Der Kirchenchor sang 19 verschiedene Kirchenlieder und Gospel.
Stimmungsvoll war zum Gesang die Lichtgestaltung in der Kirche. Der Chor wechselte von der Chorempore in die Kirche zum Altar mit Kerzenschein. Zur Einleitung der Lieder hat Maria Becker Texte vorgelesen. Für passende Lichtgestaltung zu den Liedern sorgte Wolfgang Becker.
Bei den zahlreichen Kirchenbesuchern kam bei den Liedern Gänsehautgefühl und Rührung auf.  Abgeschlossen wurde die Lange Nacht der Kirchen mit dem feierlichen Sakramentalem Segen gespendet von unserem Herrn Pfarrer Erzdechant  Wilhelm Schuh.     
Zum Schluss wurde die Aufführung mit minutenlangem, begeisterten Applaus belohnt. Danach wurde vor der Kirche zu einer Agape eingeladenen, die von der Pfarrjugend vorbereitet wurde. Bei den Zuhörern war einstimmig zu hören, dass es ein gelungener, besonderer Abend war.
 
24 Kinder haben am Sonntag in der Pfarrkirche zum ersten Mal das Sakrament der Eucharistie, den “Leib Christi” in der Gestalt des Brotes empfangen. Damit sind sie in ein Teil der Tischgemeinschaft, “Communio” der Kirche.
Begleitet von den beiden Ortsfeuerwehren Maria Anzbach und Unter-Oberndorf, von den Klängen der Kirchenglocken, da leider die Musik wegen des angesagten Regens nicht kam, zogen die Kinder mit den Paten feierlich zur Kirche.
Dort wurden sie von den Eltern und Verwandten erwartet. Die Schüler und Schülerinnen der 3. und 4.Schulstufe haben unter der Leitung  der Direktorin Ursula Vizdal die Hl. Messe musikalisch gestaltet.
Die Erstkommunionkinder wurden von der Religionslehrerin Gertraud Andert, den Tischmüttern und Vätern, aufgeteilt in vier Tischgruppen, auf den Tag der Erstkommunion vorbereitet.
Erzdechant Pfarrer Wilhelm Schuh dankte zum Schluss der Hl. Messe der Religionslehrerin Gertraud Andert und ihrer Vorgängerin Elisabeth Zidar mit einem Blumenstrauß vor die Vorbereitung. Gedankt wurde auch den Tischmüttern und Vätern für die Vorbereitung, für die Agape und den schönen Blumenschmuck in der Kirche.
Anschließend zogen die Kinder durch das Spalier der Feuerwehr Männern und Frauen in das Pfarrheim, wo eine festlich gedeckte Tafel mit Mehlspeisen und Getränken auf die Kinder zur Stärkung vorbereitet war.
Pfarrer Schuh dankte den Mitgliedern der Feuerwehr, dass sie mit ihrer Anwesenheit das Fest für die Kinder besonders feierlich gestalten. Danach wurden sie  in das Restaurant Hubauer zu Würsteln eingeladen.
 

Die Familienmesse war für die Mütteer und Familien gestaltet. Einige Kinder und das Elternpaar Lang haben szenisch dargestellt wie es in einer Familie zugehen kann.

Andreas Lang hat ein Haus aus Pappe gebaut, wo die wichtigsten Schwerpunkte standen . Zwei Mädchen haben ein Muttertgasgedicht aufgesagt. Für jede Mutter/Frau gab es ein Muttertagsherz.

Unser Herr Pfarrer dankte zum Schluss des Gottesdienstes für die Vorbreitung der Familienmesse.

Unser Herr Erzdechant Pfarrer Wilhelm Schuh, stellte die Mitglieder des neu gewählten Pfarrgemeinderates der Pfarrgemeinde vor:

1. Reihe: Maria Künstler, Martina Crepaz, Erzdechant Pfarrer Wilhelm Schuh, Schwester Eva-Maria Dallinger, Bernhard Wurst

2. Reihe:  Tina Ribul, LudmillaTriethaler, Marion Nagl, Elisabeth Zidar, Andrea Hähn-Danksagmüller, Eva Widler

3. Reihe:  Andreas Lang, Diakon Mag. Peter Zidar, Andrea Kraml, Franz Putz, Mag. Erich Schwab, Wolfgang Becker, Bernhard Crepaz, Maria Schmatz und Maximillian Becker.

 

Aus dem Pfarrgemeinderat ausgeschieden sind Elisabeth Wecer, Otto Kreibich, Martin Hammerschmid, Katharina Gnant und Eduard Riedl sowie (nicht am Foto) Otto Weissmann, Fabian Fessler, Sabine Müller-Melchior und Schwester Basilides. Ihnen dankte der Pfarrer für ihren Einsatz. Von den Kirchenbesuchern gab’s kräftigen Applaus.

Fastensuppenessen unter dem Motto “Teilen spendet Zukunft”.
 
Die Leiterin der  Katholischen Frauenbewegung in unserer Pfarre, Marion Nagl, hat mit ihrem Team zum
Fastensuppenessen in das Pfarrheim eingeladen. Vier verschiedene Suppen wurden angeboten.
Leider haben dieses Angebot nicht viele Kirchenbesucher angenommen. Es war für die Frauen, die sich viel Arbeit machten, enttäuschend, dass so wenig der Einladung unseres Herrn Pfarrers gefolgt sind..
Gespendet wurden 168  Euro. 
Mit 11 Euro können 20 Frauen in Nepal ein Monat lang einen Basisbildungskurs besuchen.
Schwerpunkt dieser Aktion ist heuer Nepal. Dort müssen Familien nach einem langen Bürgerkrieg und dem großen Erbeben vor zwei Jahren, noch immer in Notunterkünften leben.
Die Partnerorganisation Nepal Mhila Bishwasi Sangh setzt sich seit vielen Jahren für Bildung und Bewusstseinsarbeit für Frauen und Mädchen aus allen Regionen Nepals ein.
Weihbischof Anton Leichtfried sagte, das Benefizsuppenessen eignet sich gut, um über den eigenen Tellerrand zu schauen.  
Beim Gottesdienst am Sonntag wurden in unserer Pfarrkirche die Erstkommunionkinder vorgestellt. 19 kommen aus unserer Pfarre und fünf vom Sacre Coeur.
Bei der Vorstellung wurde der Vorname des Kindes gesungen. Die Kinder haben eine selbstverzierte Kerze mit ihrem Namen entzündet und auf den Kerzenbaum gestellt. Dort werden bei den Gottesdiensten die Kerzen von den Kindern entzündet. Pfarrer Wilhelm Schuh dankte Bernhard Wurst für die Arbeit, diesen Kerzenständer aus Holz zu basteln.
24 Kinder werden von der Religionslehrerin und von den Tischmüttern und Vätern, aufgeteilt auf vier Tischgruppen, auf den Tag der Erstkommunion vorbereitet.
Unser Herr Pfarrer  dankte auch der Religionslehrerin Gertraud Andert und den Tischmüttern und Vätern für ihr Engagement bei der Vorbereitung der Kinder auf den Empfang der Eucharistie.

Am Faschingmontag hatte unser Herr Pfarrer die Mitglieder des Pfarrgemeinderate aus Maria Anzbach und Eichgraben in das Pfarrheim eingeladen. Als Dankeschön für die Mitarbeit in der Pfarre in den letzten fünf Jahren. Ein reichlich gedeckter Tisch hatte zum Essen eingeladen. Als Überraschung spiel die Enkeltochter von Dr. Ottto Weissmann, Hannah Weissmann, auf der Harmonika auf. Es gab Zeit und Gelegenheit Erfahrungen auszutauschen und zu plaudern.

 

Am Faschingsonntag fand in unserer Kirche eine Familienmesse statt. Das Thema war: "Vertrau auf Gott, er sorgt für dich." Die Kinder kamen in Kostümen verkleidet und zogen durch den Mittelgang ein.

Die Predigt unseres Herrn Pfarrers war  im Dialekt und gereimt. Natürlich durften auch die Witze unseres Pfarrers nicht fehlen, die sowohl für die Kinder als auch für die Erwachsenen zum Lachen waren.

Zum Schluss des Gottesdienstes kamen von der Orgelempore bunte Luftballons und Zuckerl für die Kinder.

Anschließend gab es im Pfarrheim eine Kaffeejause zu dem die Frauenrunde eingeladen hat.

Großes Interesse gab es zu dem Vortrag des Katholischen Bildungswerkes, Bernhard Wurst, hat einen fundierten Kenner , Mag. Richard List, zu dem Vortrag: " Europa - Gottloser Kontinent oder christliches Erbe? eingeladen.

Der Inhalt des Vortrages war sehr informativ und verständlich. Die Zielsetzung war die Erweiterung der historischen Kenntnisse, das Aufzeigen von Zusammenhängen und zum Schluss die Ermutigung zu mehr christlichem Selsbtbewußtsein.

Es gab dann noch Zeit für Fragen.

 

Der Abschluss der Sternsingeraktion war die Festmesse mit den Sternsingern in unserer Pfarrkirche. Nach dem feierlichen Einzug und Begrüßung durch unseren Herrn Pfarrer, sagten die Sterninger ihr Segensgebet für die Pfarrgemeinde noch ein Mal auf. Die Hl. Messe war mit Texten, die von Sternsingern vorgelesen wurden, schön gestaltet. Der Herr Pfarrer dankte der Organisatorin Martina Crepaz für ihre gute Organisation, trotz vieler Ausfälle wegen Krankheit. Ein Dank ging auch an Köche und Köchinnen für die Einladung der Sternsinger zum Mittagessen. Natürlich ein großer Dank an die Sternsinger und ihre Begleiter und Begleiterinnen. Der Herr Pfarrer verkündete das vorläufige Endergebnis aufgrund der Spenden mit einem schönen Ergebnis von 7.772,50 Euro. Es werden noch die Einzahlungen mit dem Zahlschein von den Leuten erwartet, die nicht zu Hause waren. Das Foto mit dem Lama war im Kurier und in der NÖN war auch ein Bericht über unsere Sternsinger zu lesen. 

Anschließend gab es im Pfarrheim eine kleine Dankesfeier mit einem Kreuz als Geschenk.

Seite 1 von 5

Innenpanorama Pfarrkirche

Pfarre Maria Anzbach
Marktplatz 23
A-3034  Maria Anzbach
Tel. 02772 / 52496
Mobil: 0676 / 82 66 33 233
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gottesdienste:
Sonn- und Feiertag  9:00 Uhr
Rosenkranz  8:20 Uhr

Wochentag: Montag, Mittwoch, Freitag 8:00 Uhr
Dienstag 9:00 Uhr Hl. Messe in Eichgraben
Donnerstag, Samstag 19:00 Uhr (bzw. Winterzeit 18:00 Uhr)

Beichtgelegenheit vor der hl. Messe

Copyright © 2018 Pfarre Maria Anzbach. Alle Rechte vorbehalten.

Aktuell sind 125 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Anfang